Dr. med. Ruth Blatt | Praxis für Chirurgie und Proktologie

Proktologie

Nicht alles am Enddarm sind Hämorrhoiden!
In der Proktologie werden die Erkrankungen des Afters behandelt. Hierbei finden
sich häufig ähnliche Symptome für unterschiedlichste Krankheitsbilder. Es können Hämorrhoiden, Analfissuren, Analekzeme, Enddarmentzündungen (Proktitis), Feigwarzen (Condylome), Steißbeinfisteln und vieles mehr auftreten. Daher sollten Sie sich fachärztlich untersuchen lassen. Die meisten Erkrankungen können ambulant ohne großen Aufwand therapiert werden.

Sie können unbesorgt sein: Die proktologische Untersuchung findet in entspannter Atmosphäre statt.



▾ ▸ Untersuchung: Proktoskopie / Rektoskopie
Bei Beschwerden am Enddarm, wie z.B. Hämorrhoiden, wird nach Inspektion und vorsichtiger Untersuchung der Analregion mit dem Finger, in der Regel nur eine Analkanalspiegelung mit einem Proktoskop von ca. 8 Zentimeter Länge (Proktoskopie) durchgeführt. Diese schmerzlosen Untersuchungen können ohne besondere Vorbereitungen durchgeführt werden.

Die Rektoskopie (Mastdarmspiegelung) erfordert eine vorherige Reinigung des Enddarms. Sie wird in der Regel nur einmal bei der ersten oder zweiten Vorstellung durchgeführt. Das Untersuchungsinstrument wird in Ihren Darm bis etwa 15 cm Tiefe vorsichtig eingeführt.
Scheuen Sie nicht diese Untersuchung. Sie ist zu Ihrer Sicherheit wichtig, da nur so eine Hämorrhoidenblutung sicher von einem blutenden Enddarmkrebs unterschieden werden kann.

▾ ▸ Hämorrhoiden
Bei HÄMORRHOIDEN handelt es sich um Gefäßpolster im Enddarm, die wichtig für die Kontinenz sind. Erst vergrößerte, symptomatische Hämorrhoiden, die das sogenannte Hämorrhoidalleiden auslösen, sind behandlungsbedürftig. Symptome sind z.B. Jucken, Nässen, Bluten und ein Vorfall der Hämorrhoidenpolster.

Als Behandlungsmöglichkeiten stehen folgende Maßnahmen zur Verfügung:
  • Allgemeine Beratung zur Stuhlregulation und Verhaltensmaßnahmen.
  • Sklerosierungstherapie: Unterspritzung der leicht vergrößerten Hämorrhoiden (Stadium I und II) mit Äthoxysklerol. Damit werden die Blutungen reduziert und die Hämorrhoiden verkleinert. In der Regel ist die Behandlung schmerzfrei und kann ohne weitere Vorbereitung durchgeführt werden.
  • Gummibandligatur: Unterbindung bei leicht vergrößerten Hämorrhoiden mit einem Gummiband. Meist wird zusätzlich eine Sklerosierung durchgeführt.
  • Hämorrhoiden-Operation mittels Stapler nach Longo: stark vergrößerte Hämorrhoiden werden hierbei gerafft und teilweise entfernt. Der Eingriff findet üblicherweise in Narkose statt. Bei einer Vollnarkose wird die Narkose durch Priv.-Doz. Dr. med. Oguzhan Dagtekin durchgeführt.
  • Ultraschallgesteuerte Unterbindung der Hämorrhoidalarterie, welche der Blutversorgung der Hämorrhoidalpolster dient.
  • Operation nach Milligan-Morgan oder Parks: Chirurgische Entfernung der Hämorrhoiden.

Gemeinsam werden wir die verschiedenen Behandlungsmethoden besprechen und das geeignete Therapieverfahren für Sie auswählen. Operationen, die stationär durchgeführt werden sollten, werden in Kooperation mit renommierten Kliniken durchgeführt.

▾ ▸ Steißbeinfistel: Pit Picking Operation
Der SINUS PILONIDALIS, auch STEIßBEINFISTEL genannt, tritt vor allem bei jungen Männern auf. Frauen sind 6-7-fach seltener betroffen. Die Erkrankung entsteht wahrscheinlich dadurch, dass sich abgebrochene Haare in die Haut zwischen den Gesäßseiten einbohren und so zu Gängen bilden, die sich entzünden können (Fisteln/Abszesse).

Unbehandelt führt der Sinus pilonidalis zu einer chronischen eitrigen Entzündung im Steißbereich mit mehreren Fistelöffnungen (Steißfistelsystem).

Daher ist die Operation meistens empfehlenswert. Es werden verschiedene Operationsmethoden verwendet:
-Ausschneiden des Sinus pilonidalis und Belassen einer großen Wunde
-Ausschneiden des Sinus pilonidalis und plastische Deckung des Defektes
-„PIT PICKING“ Operation: Dabei werden in Lokalbetäubung die Stellen, wo sich die Haare in die Haut einbohren („Pits“), sparsam ausgeschnitten. Der Bereich, wohin die Haare unter der Haut gewandert sind, wird mittels eines kleinen Schnittes zusätzlich eröffnet. Zwar erleiden gut 20 % der Patienten nach Pit Picking einen Rückfall und müssen dann eine ausgedehntere Operation erhalten, doch kann bei den Restlichen 80 % mit minimalem Aufwand ein gutes Ergebnis erreicht werden. Fragen Sie nach der Pit Picking Methode, die ich in Lokalanästhesie durchführe.

▾ ▸ Analekzem
Unter einem ANALEKZEM versteht man eine akute oder chronische Entzündung der Analregion. Das Analekzem ist in der Regel mit starkem Juckreiz verbunden und betrifft vor allem die unmittelbare Umgebung des Afters.
Durch eine Untersuchung von einer Proktologin oder einem Proktologen kann festgelegt werden, an welchem Typ des Analekzems Sie leiden. Dies ist entscheidend für die weitere Therapie.

▾ ▸ Schließmuskelschwäche
Eine SCHLIEßMUSKELSCHWÄCHE, die im schlimmsten Fall zur Stuhlinkontinenz führen kann, ist für jeden Patienten eine sehr belastende Situation. Insbesondere sind Frauen nach Entbindungen betroffen. Symptome sind z.B. unkontrollierter Abgang von Winden, Stuhlgang oder auch nur Stuhlschmieren. Zur Behandlung stehen konservative und operative Methoden zur Verfügung. Auf jeden Fall kann regelmäßiges Schließmuskel- und Beckenbodentraining Ihre Beschwerden verbessern. In Zusammenarbeit mit einer Physiotherapeutin erlernen Sie diese Methoden, ggf. durch Unterstützung mittels Biofeedback. Als Operationsmethoden stehen neuere Methoden wie sakrale Nervenstimulation (SNS) oder Muskelrekonstruktionen zur Verfügung.

▾ ▸ Analfissur
Eine ANALFISSUR ist ein in vielen Fällen schmerzhafter Einriss der Haut- oder Schleimhaut des Afters. Ursache ist häufig ein zu harter Stuhlgang, jedoch kann eine Analfissur auch bei Durchfällen auftreten.
Man unterscheidet eine akute und eine chronische Form. Bei der akuten Form treten häufig Schmerzen und Blutungen auf. Bei der chronischen Form bilden sich Hautanhängsel am After, die sog. Vorpostenfalte. Bei beiden Formen sollte eine Salbentherapie probiert werden. Bei Versagen der Salbentherapie ist eine Operation mit Ausschneiden der Fissur indiziert. Bei einer Vollnarkose wird die Narkose durch Priv.-Doz. Dr. med. Oguzhan Dagtekin durchgeführt.

▾ ▸ Analabszess / Analfistel
ANALFISTELN sind entzündlich veränderte Gänge im Bereich der Analregion.
Die Akutform, bei Verschluß der Gänge, ist der ANALABSZESS, der meist starke Schmerzen und eine Schwellung im Afterbereich verursacht. Eine konservative Therapie, z.B. mit einem Antibiotikum, ist in der Regel nicht effektiv.